Handball

Mannschaftsfoto - Raubmöwen 2016/2017

 

20161029 Mannschaftsfoto Raubmoewen 16 17 Bild1

 

weiter lesen

Raubmöwen gewinnen polnische Zweitligaspielerin für sich

Mile widziany, Aleksandra „Ola“ Adamczewska – Travemünder Raubmöwen gewinnen polnische Zweitligaspielerin für sich.

 

Die ersten Trainingseinheiten wurden mit Engagement und nicht zu wenig Spaß absolviert, der Blick der Raubmöwen des TSV Travemünde richtet sich jeden Tag ein Stück mehr in Richtung neue Saison. Ab sofort mit einem Augenpaar mehr; das jüngste Team der 3. Bundesliga Nord bekommt Zuwachs.

 

Und dieser bringt einiges an Erfahrung mit sich. Mit Aleksandra Adamczewska konnten die Raubmöwen einen vielversprechenden Neuzugang für sich gewinnen. Adamczewska, von allen nur Ola gerufen, spielte zuletzt für den MTS Żory aus der polnischen Liga 1; der nach der Super Liga höchsten Spielklasse unseres Nachbarlandes. Vor drei Monaten zog es Ola dann nach Hamburg. Grund dafür war ihr Lebensgefährte Przemyslaw, der für den Baseball-Bundesligisten Hamburg Stealers aktiv ist. Hamburg ist mittlerweile auch der Wohnort des Paares.

weiter lesen

Raubmöwen mit weiterem Neuzugang

Die Raubmöwen können einen weiteren Neuzugang präsentieren. Lena Reich (24 Jahre, 1,69m) stößt zu sofort zum Team, welches sich schon in der ersten Phase der Vorbereitung befindet. So standen unter der Woche diverse Leistungstests an.Geboren in Wuppertal ist die sympathische Kreisläuferin erst seit November letzten Jahres in Schleswig Holstein.


Die ausgebildete Physiotherapeutin lebt derzeit in Kiel und hielt sich zuletzt bei den Damen des THW Kiel (Landesliga) fit. ,,Ich wollte einfach einmal was Neues sehen, erleben und habe mir mit meiner besten Freundin, die im August nachkommt überlegt, dass wir Richtung Meer ziehen, was bis jetzt die absolut richtige Entscheidung war", so Lena Reich über die Beweggründe, Nordrhein-Westfalen zu verlassen.


Trotz Ihrer noch jungen 24 Jahre bringt sie schon jede Menge Erfahrung mit. So lauteten Ihre letzten Stationen HSG Radevormwald/Herbeck (Oberliga NRW), Mettmann-Sport Handball (Oberliga NRW), Borussia Dortmund (3.Liga) und TB Wülfrath (3.Liga). Zwar warf Sie ein Kreuzbandriss in Dortmund etwas zurück, doch gilt Lena als Kämpferin auf und neben dem Feld.

 

20160619 Lena Reich

 

weiter lesen

Raubmöwe kehrt zurück ins Nest

Erfreuliches aus Travemünde von den Raubmöwen: Nach dem Weggang von Hanna Belgardt und Lorena Jackstadt (wir berichteten) mussten wir in Travemünde für unsere Hanna Patalas unbedingt eine Unterstützung für das Tor der Raubmöwen finden.Mit Lina Pooch ist es gelungen, eine ehemalige Raubmöwe zurück ins Nest zu holen.

 

20160527 Raubmoewe Bild1


Lina hat bereits in der Drittligasaison 2013/14 mit dem damaligen Aufstieg in die 2. Bundesliga bei den Raubmöwen gespielt, wechselte dann aber für die anschließende Saison zu GH Lübeck 1876, bevor sie sich im vergangenen Jahr der 1. Frauenmannschaft der HSG Tills Löwen 08 anschloss und mit ihr als Meister der Landesliga Süd den Aufstieg in die SH-Liga schaffte.

weiter lesen

"Wasserstandsmeldung" unserer Raubmöwen

Pressemitteilung vom 20.05.2016 - Kaum wurde das Raubmöwen-Jahr eins nach dem kompletten Neuaufbau zur Saison 2015/16 mit dem Klassenerhalt der 3. Liga Nord erfolgreich abgeschlossen, steht die neue Spielzeit längst vor der Tür. Das heißt unter anderem auch, dass Bewegung in den Kader der 1. Damenmannschaft des TSV Travemünde kommt.

 

Ein Teil der Jungmöwen ist nun flügge geworden und verlässt nach zum Beispiel bestandenem Abitur erwartungsgemäß das Nest in alle Richtungen. Mit Blick auf die sehr erfolgreiche Kooperation mit der A-Jugend des VfL Bad Schwartau ist das ein ganz natürlicher Vorgang. Auch deshalb ist keinem der Verantwortlichen Angst und Bange vor der neuen Saison. Wie im vergangenen Jahr startet man wieder in der Staffel Nord der 3. Liga.

 

Den sieben Abgängen wird bereits entgegengewirkt, so dass die Raubmöwen auch zur kommenden Saison eine schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken werden. Dabei soll das Konzept weiter beibehalten und auf den eigenen regionalen Nachwuchs mit dem Kooperationspartner VfL Bad Schwartau gebaut werden. Auch wenn zu erwarten gegen den Abstieg gespielt werden wird.

weiter lesen