Schwimmen lernen mit dem TSV

Seit 1963 bin ich berechtigt Schwimmunterricht zu erteilen und war im schulischen Bereich bis zu meiner Pensionierung in Travemünde tätig. Doch so komfortabel wie der Unterricht heute abläuft, war er damals nicht. Schwimmunterricht fand nur während der Sommerferien in der MÖVENSTEINBADEANSTALT in der Ostsee statt. Ein Schwimmkurs sollte 14 Tage dauern. Doch das war gar nicht so einfach, weil man vom Wetter abhängig war. Einige Tage war Nordostwind mit großen Wellen. Den nächsten Tag regnete oder stürmte es, oder infolge ablandigem Wind war das Wasser läusekalte 15 Grad. Deshalb dauerte solch ein Lehrgang meistens vier anstelle geplanter zwei Wochen. Schwimmprüfungen fanden im offenen Meer statt. Erleichterung gab es erst durch den Bau der Kücknitzer Schwimmhalle. Seitdem brachte ein Bus Schüler der vier Travemünder Schulen* jede Woche zweimal dorthin. Optimale Bedingungen entstanden durch den Bau des MEERWASSER-WELLENBADES und des AQUA-TOP vor Ort. Seitdem bietet der TSV Schwimmunterricht für Schwimmanfänger und Erwachsene an. Doch die beiden Travemünder Hallen gibt ja leider nicht mehr.

 

 

 

20160810 Schwimmabzeichen

 

Nach meiner Pensionierung fragte Uschi mich eines Tages, ob ich einmal beim Anfängerschwimmen in Niendorf einspringen könne, um den Ausfall eines Übungsleiters zu kompensieren. Aus einem Mal wurden mehrere, und so landete ich in der in Niendorfer Schwimmhalle. Seitdem verstärke ich dort regelmäßig das Team der Übungsleiter. Das Schwimmen findet dort immer sonntags von 9:00 bis 10:00 Uhr statt. Die Halle steht uns allein zu. Erwachsene haben die Möglichkeit auf zwei Bahnen zu schwimmen.

 

Mein Aufgabenfeld besteht hauptsächlich darin, den „Kleinen“ bis zu etwa 10 Jahren und das SEEPFERDCHEN geschafft haben, bis zum JUGENDSCHWIMM-ABZEICHEN GOLD zu fördern. Die Erfüllung der Bedingungen erfordert einiges Training, selbst von Erwachsenen (im Anhang nachzulesen).
In Kücknitz finden sich montags zwischen 16 und 18 Uhr sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Schwimmer ein. Sie können dort höherwertige Schwimmprüfungen ablegen wie z.B. Weittauchen, vom Sprungbrett springen, zwei bis fünf Meter Tieftauchen. Wenn einmal Not am Mann ist, helfe ich dort gelegentlich aus. Ein bis zweimal im Jahr fahren wir nach Lübeck zum Springen vom Dreimeterbrett.

 

Einen kleinen Haken hat das Sonntagsschwimmen für mich: Als Rentner kann ich nach Feiern am Samstagabend sonntags nicht mehr beliebig lange ausschlafen. Aber daran habe ich mich gewöhnt. Die Arbeit mit den „Lütten“ macht viel Spaß und der überwiegt.

-  Hoffentlich bekommen wir in Travemünde bald das versprochene Schwimmbad! -


*Leiter der Schulschwimmgruppen:waren:
Stadtschule (Peter Stöckling), Steenkampschule (Hans-Joachim Stöckling), Realschule (Renate Mielke) und Sonderschule (Herr Stender)   

                        
Schwimmabzeichen für Kinder und Jugendliche

 

  • Frühschwimmerabzeichen "Seepferdchen": Sprung vom Beckenrand und 25m Schwimmen, Heraufholen eines Tauchrings aus schultertiefem Wasser.

 

  • Deutsches Jugendschwimmabzeichen Bronze: Sprung vom Beckenrand und mindestens 200 m Schwimmen in höchstens 15 Minuten, einmal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines Gegenstandes, Sprung aus 1 m Höhe oder Startsprung und Kenntnis der Baderegeln

 

  • Deutsches Jugendschwimmabzeichen Silber: Startsprung und mindestens 400 m Schwimmen in höchstens 25 Minuten, davon 300 m in Bauch- und 100 m in Rückenlage, zweimal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines Gegenstandes, 10 m Streckentauchen, Sprung aus 3 m Höhe und Kenntnis der Baderegeln und Selbstrettung.

 

  • Deutsches Jugendschwimmabzeichen Gold: Voraussetzung: Mindestalter 9 Jahre; 600 m Schwimmen in höchstens 24 Minuten, 50 m Brustschwimmen in höchstens 70 sec., 25 m Kraulschwimmen, 50 m Rückenschwimmen mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit oder 50 m Rückenkraulschwimmen, 15 m Streckentauchen, Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Tauchringen aus einer Wassertiefe von etwa 2 m innerhalb von 3 Minuten in höchstens 3 Tauchversuchen, Sprung aus 3 m Höhe, 50  m Schieben (oder Ziehen) und Nachweis der Kenntnisse der Baderegeln sowie der Hilfe bei Bade-, Boots-, und Eisunfällen (Selbst-rettung und einfache Fremdrettung).

 

Peter Stöckling