Judotraining in Corona-Zeiten

Liebe Sportfreunde, liebe Judoka, in dieser außergewöhnlichen Zeit sind die Aktivitäten der Abteilung Judo weitgehend runtergefahren. Wettkämpfe finden aktuell nicht statt, sodass es nicht viel Neues zu berichten gibt. 

 

Judo ist, wie sich Jeder vorstellen kann, ein undankbarer Sport, wenn es um Umsetzung der Vorsichtsmaßnahmen gilt. Das Gebot der Stunde heißt Verständnis, Rücksichtnahme und Hygiene, eigentlich Attribute denen wir Judoka sowieso von Haus aus verpflichtet sind, deshalb bin ich überzeugt, dass wir die Krise schultern werden – schon wieder ein Judo-Attribut.

 

So wird das Kindertraining mit Kathrin unter Auflagen abgehalten, damit Ansteckungsgefahren reduziert werden, das heißt wechselnde Übungspartner werden vermieden und die Mattenfläche ist in kleinen „Inseln“ unterteilt um Abstände möglichst eizuhalten. Eltern, bzw. Zuschauer sind bis auf weiteres vom Aufenthalt in der Sporthalle ausgeschlossen. 

 

Während des zu Ende gegangenen Sommers trafen sich die Erwachsenen Judoka einige Male auf der Liegewiese am Strand, um die alten Knochen beweglich zu halten, mittlerweile ist auch diese Gruppe wieder in der Halle aktiv. Nach jedem Training werden die Tatami desinfiziert, so sauber waren die vermutlich noch nie!

Wir alle hoffen, dass weiterhin wenigstens Sport unter Auflagen möglich bleibt und das möglichst alle gesund bleiben.

Bleibt zuversichtlich, wir werden das packen!

 

Michael Hey